Audi SQ5 Facelift

Der SQ5 wird aufgewertet

Die schlechte Nachricht zuerst: Der V6 TDI im überarbeiteten Audi SQ5 leistet nur noch 341 statt 347 PS. Doch sonst ist alles an ihm wieder ein Stück gereift.

Veröffentlicht am 18.11.2020

Der V6 3.0 TDI wurde in zahlreichen Details überarbeitet. Die Kolben bestehen jetzt nicht mehr aus Aluminium, sondern aus geschmiedetem Stahl – das neue Material senkt die Wärmeverluste. Aufgrund der höheren Festigkeit haben sie gegenüber Alu-Kolben keinen Gewichtsnachteil. Eine stufenförmige Mulde im Kolben macht die Verbrennung effizienter und schneller. Die Magnetventil-Injektoren zur Kraftstoffeinspritzung arbeiten mit konstant hoher Präzision, denn ein neuer Piezo-Sensor überwacht das Schliessen der Nadel. Pro Arbeitstakt können sie bis zu acht Einspritzungen absetzen, wobei die Einspritzmengen mit noch mehr Präzision skalierbar sind. Der maximale Einspritzdruck beträgt 2‘500 bar.

Die Ladeluftkühlung wurde von einem Luft-Luft-Kühler im Stossfänger auf einen indirekten Wasser-Luft-Kühler im Innen-V des Motors umgestellt. Die verkürzten Ansaug-Luftwege unterstützen einen schnellen Aufbau des Ladedrucks. Der indirekte Ladeluftkühler ist leistungsfähiger und kann kurz nach dem Motorstart unter kalten Umgebungsbedingungen die Ansaugluft sogar erwärmen, um schneller die idealen Verbrennungstemperaturen zu erreichen. Mit dem Vorteil einer schneller ansprechenden Abgasreinigung.

Im Turbolader dreht sich jetzt ein kleineres und leichteres Verdichterrad, das besonders schnell auf Touren kommt – ein wichtiger Faktor für den spontanen und hohen Drehmomentaufbau des Motors. Der Abgaskrümmer erhielt eine verbesserte Isolierung. Nach dem Kaltstart erreicht das Abgas auch mit dieser Massnahme schneller die optimale Temperatur.

In der nun neuesten Ausbaustufe gibt der Dreiliter-V6 341 PS Leistung und 700 Nm Drehmoment ab. Das breite Drehzahlband ist zwischen 1‘750 und 3‘250 /min konstant nutzbar. Der 3.0 TDI baut seine Kraft früher und druckvoller als bisher auf. Er beschleunigt das Q5-Topmodell in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt elektronisch begrenzt 250 km/h. Ein Aktuator in der Abgasanlage, wie ihn schon der erste SQ5 TDI hatte, verleiht dem Sound des V6-Motors mehr Klangfülle.

MHEV und EAV für mehr Spontaneität

Der 3.0 TDI bringt zwei Technologien mit, die den Verbrauch senken und das Ansprechverhalten verbessern. Das 48-Volt-Mild-Hybrid-System (MHEV) integriert einen Riemen-Starter-Generator (RSG), eine Lithium-Ionen-Batterie als Pufferspeicher und einen 48/12-Volt-Spannungswandler. Wenn das Auto verzögert, gewinnt das MHEV-System bis zu 8 kW Leistung zurück. Der Sport-SUV kann bis zu 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor segeln – danach startet der starke RSG den Motor komfortabel wieder. Das MEHV-System kann den Verbrauch bis zu 0,7 Liter pro 100 Kilometer zu senken.

Beim zweiten Technikbaustein handelt es sich um den elektrisch angetriebenen Verdichter (EAV). Er unterstützt den Turbolader immer dann, wenn das Abgas noch zu wenig Energie für seinen Antrieb liefert. Eine kompakte E-Maschine, die ebenfalls das kompakte 48-Volt-Netz nutzt, beschleunigt das Verdichterrad des EAV in etwa 300 Millisekunden auf 65‘000 Umdrehungen. Der EAV kommt jetzt häufiger und in einem grösseren Motorkennfeldbereich zum Einsatz. Er unterstützt damit ein spontaneres Ansprechverhalten des Motors beim Anfahren und Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen. Das optimierte Zusammenspiel der Komponenten EAV, MHEV, Turbolader, Motor selbst und Tiptronic-Getriebe tragen zu diesem Effekt bei.

Zwei SCR-Katalysatoren für die Abgasnachbehandlung

Bei der Abgasnachbehandlung setzt Audi auf die Twindosing-Technologie, bei der zwei SCR-Katalysatoren zusammenarbeiten. Der erste von ihnen liegt direkt hinter dem Krümmer im Abgasstrang und dient zugleich als Partikelfilter, der zweite ist motorfern unter dem Fahrzeugboden untergebracht. Beide Katalysatoren ergänzen sich in ihrer Wirkung, weil sie unterschiedliche Betriebssituationen und Abgastemperaturfenster abdecken. Die SCR-Katalysatoren werden aus einem 24-Liter-Tank mit der AdBlue-Harnstofflösung gespeist.

Achtstufen-Tiptronic und Quattro

Die Kraftübertragung läuft über eine schnell und komfortabel schaltende Achtstufen-Tiptronic, die bei der Gangwechsel-Strategie auf den modifizierten Motor abgestimmt wurde. Wenn der SQ5 TDI mit abgestelltem Motor segelt, öffnet eine Kupplung im Zentralgetriebe und unterbricht den Kraftschluss.

Im regulären Fahrbetrieb verteilt der permanente Allradantrieb die Momente im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse. Wenn Schlupf auftritt, gelangt der grössere Teil von ihnen an die Achse mit der besseren Traktion – maximal 70 Prozent können nach vorn oder 85 Prozent nach hinten fliessen. Bei schneller Kurvenfahrt rundet die radselektive Momentensteuerung das Handling mit kleinen Bremseingriffen an den entlasteten kurveninneren Rädern ab.

Weniger Untersteuern, grössere Dynamik, sechs oder sieben Profile

Auf Wunsch liefert Audi das Sportdifferenzial an der Hinterachse, das bei sportlicher Fahrweise die Verteilung der Momente zwischen den Rädern aktiv regelt. Es teilt dem kurvenäusseren Rad, das den besseren Grip hat, mehr Moment zu – dadurch wird das Auto stärker in die Kurve hineingedrückt und Untersteuern deutlich reduziert. Auch beim Herausbeschleunigen aus engen Radien erhält das kurvenäussere Rad mehr Drehmoment, um die Dynamik weiter zu steigern.

Zusammen mit dem optionalen Sportdifferenzial, dem Motor, der Lenkung und der tiptronic sind die geregelten Dämpfer in das Fahrdynamiksystem serienmässige Audi drive select eingebunden. Mit ihm kann der Fahrer den Charakter dieser Systeme in sechs Profilen - auto, comfort, efficiency, dynamic, offroad, individual - steuern. Ein siebtes Profil „allroad“ kommt hinzu, wenn die optionale adaptive air suspension mit S-spezifischer Abstimmung an Bord ist – diese Luftfederung passt die Trimmlage der Karosserie in fünf Stufen an die jeweilige Fahrsituation an. Ein weiterer Options-Baustein ist die Dynamiklenkung. Sie variiert ihre Lenkübersetzung über ein Wellengetriebe je nach Tempo und Lenkwinkel – direkt-agil bei niedrigem Tempo, indirekt-gelassen auf der Autobahn.

Der erneuerte Audi SQ5 TDI fährt auf 20-Zoll-Aluminiumrädern mit Reifen der Grösse 255/45 vom Band, alternativ gibt es 21-Zöller von Audi oder der Audi Sport GmbH. An der Vorderachse sitzen Sechskolben-Bremssättel aus Aluminium und Bremsscheiben mit 375 Millimetern Durchmesser. Die schwarz oder optional rot lackierten Sättel tragen S-Schriftzüge.

Neue Akzente im Exterieur

Vertikale Spangen strukturieren die grossen seitlichen Lufteinlässe am vorderen Stossfänger. Im achteckigen S-spezifischen Singleframe-Grill verbinden filigrane Stege grosse achteckige Waben miteinander. Ebenso wie die Spangen an den Lufteinlässen sind sie in Aluminium ausgeführt.

Serienmässig montiert Audi LED-Scheinwerfer, optional gibt es die Matrix-LED-Scheinwerfer mit automatischem Fernlicht und dynamischem Blinklicht. Am Heck ist eine Spange in Aluminium matt in den unteren Stossfänger integriert, unter ihr liegen der Diffusoreinsatz und vier verchromte ovale Endrohr-Blenden. Neun Aussenfarben stehen zur Wahl, auf Wunsch setzt das Optikpaket schwarz sportliche Akzente.

Für die Heckleuchten stellt Audi die neue digitale OLED-Technologie zur Wahl. Das OLED-Rücklicht ist in drei Kacheln mit jeweils sechs Segmenten aufgeteilt. Die Kunden können bei der Bestellung eine von drei Rücklicht-Signaturen mit spezifischen Coming- und Leaving-Home-Lichtinszenierungen wählen. Eine weitere Signatur erscheint bei Aktivierung des Audi drive select-Modus „dynamic“. Das OLED-Rücklicht hat auch die Funktion Annäherungserkennung, bei der alle Segmente aktiviert werden, sobald sich ein Verkehrsteilnehmer dem stehenden SQ5 von hinten auf weniger als zwei Meter nähert. Das dynamische Blinklicht ist ebenfalls in die OLED-Heckleuchten integriert.

Sportliches Schwarz und Grau im Innenraum

Das Interieur des SQ5 TDI ist in schwarzen oder dunkelgrauen Tönen gehalten, die beleuchteten Aluminium-Einstiegsleisten tragen S-Schriftzüge. Für die elektrisch einstellbaren Sportsitze mit den geprägten S-Logos stehen drei Bezüge zur Wahl. Serie ist eine Leder-/ Kunstleder-Kombination, optional ist ein Materialmix aus Leder und Dinamica mit S-Prägung erhältlich. Das neue Microfasermaterial Dinamica besteht zu grossen Teilen aus recyceltem Kunststoff und ersetzt Alcantara. Eine weitere Options-Variante bildet das Leder Feinnappa mit Rautensteppung in der Farbe Magmarot. Kontrastnähte zieren die Sitze sowie das Lenkrad, auf Wunsch gibt es eine Massagefunktion mit 3 Programmen und eine Sitzbelüftung. Bei den Dekoreinlagen ist gebürstetes Aluminium Serie, die Alternativen sind Karbon in zwei Ausführungen sowie Klavierlack. Da hätte man sich vielleicht etwas mehr Wahlmöglichkeiten gewünscht ...

Die Rücksitzbank lässt sich in der „plus“-Ausführung längs verschieben und in der Lehnenneigung einstellen. Der Gepäckraum hält 520 bis 1520 Liter Volumen bereit. Die elektrisch betätigte Heckklappe, ein Ladekantenschutz aus Edelstahl sowie eine Aluminium-Dachreling sind serienmässig. Der Sport-SUV darf Anhänger bis 2,4 Tonnen Gewicht (gebremst, bei 12 Prozent Steigung) ziehen.

 

Der erneuerte Audi SQ5 TDI wird im mexikanischen Werk San José Chiapa gebaut und kommt in der Schweiz im ersten Quartal 2021 auf den Markt. Sein Grundpreis beträgt 86'500 Franken.

 

Text: Stefan Fritschi und Audi
Fotos: Audi

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.